efp-lucerne2016Psychomotorik ForumPsychomotorik Schweiz

Thema

Movement and lifelong development
Psychomotricity in each age and life situation

Der 6. Psychomotorik-Kongress des EFP bietet die Möglichkeit, Methoden und wissenschaftliche Arbeiten der Psychomotorik in den verschiedenen Ländern zugänglich zu machen.
Der Psychomotorische Ansatz ist in den europäischen Ländern in verschiedenen Kontexten  wie beispielsweise Medizin, Biologie, Pädagogik und Psychologie angesiedelt. Aufgrund der Vielfältigkeit haben wir Unterthemen definiert:

Psychomotricity – development, play and movement
Spiel und Bewegung als Methoden in der Arbeit der Psychomotorik
Die Wechselwirkung von Denken, Fühlen, Wahrnehmen, Bewegen und Begegnen wird im bewegten Spiel gelebt und unterstützt die lebenslange Entwicklung.

Psychomotricity – development, relationship and bonding
Bindung und Beziehung als Themen der Psychomotorik
Eine tragende Beziehung ist ein Grundpfeiler in der psychomotorischen Entwicklungsbegleitung.

Psychomotricity – development and neuroscience
Durch Neurowissenschaften die Erklärungsmodelle der Psychomotorik stärken
In den Neurowissenschaften werden Medizin, Psychologie und Biologie in Zusammenhang gestellt. Erkenntnisse zur Entwicklung des menschlichen Gehirns fliessen auch in die Psychomotorik ein.

Psychomotricity – development and education
Psychomotorische Entwicklungsförderung als Bestandteil elementarer Bildung
Durch ihre vielfältigen Methoden kann Psychomotorik Bildungsprozesse wirkungsvoll unterstützen.

Psychomotricity – development and health, prevention and resilience
Psychomotorik in Prävention und Gesundheitsförderung
Psychomotorische Prävention dient der Vorbeugung von Entwicklungsstörungen und fördert Resilienz als Aufbau von Widerstandskräften.